Am vergangenen Dienstag machte ich mich am frühen Abend auf ins Naturschutzgebiet. Ich wollte nachschauen, wie weit die Küchenschellen bereits gewachsen sind. Unterwegs erreichte mich eine SMS von Raik: „Heute Abend soll es Polarlichter geben. Hast Du Lust?“ Das musste ich erst mal setzen lassen: Hier in Deutschland, bei uns über der Pfalz, soll heute Nacht die Aurora Borealis zu sehen sein?!?! Es ist sehr, sehr selten, dass die Polarlichter so weit in den Süden reichen und wenn es einmal so weit ist, dann muss ja auch noch das Wetter mitspielen.

Selbstverständlich wollte ich das sehen und so traf ich mich mit Raik in der Nacht am Luitpoldturm. Wir haben den Luitpoldturm neben seiner guten Sicht nach Norden auch deswegen als Location gewählt, weil dort eine relativ geringe Lichtverschmutzung herrscht. Die Wetterbedingungen waren ebenfalls optimal. Bereits auf dem kurzen Weg vom Parkplatz zum Turm stellten wir erfreut fest, dass der Sternenhimmel besonders klar erscheint. Das waren schon mal beste Bedingungen, denn wenn die Polarlichter tatsächlich sichtbar werden, dann nur sehr schwach. Je weniger Dunst oder Wolken dabei am Himmel sind, um so besser würden wir sie sehen können.

Oben angekommen bauten wir unsere Ausrüstung auf. Mit bloßem Auge glaubten wir über dem Horizont etwas Farbe im Himmel erkennen zu können. Aber wir waren uns nicht sicher, ob da nicht vielleicht der Wunsch der Vater des Gedanken war. Eine erste Aufnahme sollte Klarheit bringen. Als nach 20 Sekunden der Verschluss zu ging und die Bildrückschau auf dem Monitor erschien war klar: Da sind Polarlichter über der Pfalz!!!

mpb150032Polarlichter über dem Pfälzer Wald – 17. März 2015 – Luitpoldturm

In dem Moment spürte ich nicht nur die Freude, diesen seltenen Moment im Bild festhalten zu können. Mich überlief angesichts dieses Naturschauspiels auch eine Gänsehaut. Was auch noch kommen mag an Motiven und Erlebnissen, dies wird sicher einer der besonderen Momente in meinem Naturfotografenleben bleiben.