Jedes Jahr im Frühjahr spielt sich an den Altschloßfelsen bei Eppenbrunn ein besonderes Schauspiel ab: Die tiefstehende Abendsonne lässt einen Buntsandsteinfelsen aufleuchten. Durch einen Spalt im Felsen betrachtet, wirkt es wie ein Glühen im Fels.
Ebenfalls jedes Jahr erhalte ich viele Anfragen zu dem Motiv und der Location. Deswegen habe ich in diesem Bericht alle wesentlichen Informationen zusammengefasst.

Das bekannte Motiv: Abendliches Felsenglühen am Altschloßfelsen

Zeitpunkt: Wann findet das Felsenglühen statt?

Zeitraum: Das Felsenglühen beginnt jährlich ab Mitte April und geht bis ca. Anfang Mai. Das Ende wird dadurch bestimmt, wenn die Blätter an den Bäumen dichter werden und die Sonne nicht mehr direkt auf den Felsen scheinen kann. Neben dem sehr bekannten Abendglühen gibt es übrigens auch ein Morgenglühen auf der gegenüberliegenden Seite des Felsens. Eindrücke von einem Morgen an den Altschloßfelsen findet ihr in meinem Blogbeitrag.

Wetter: Voraussetzung für ein Glühen ist, dass die tiefstehende Sonne möglichst ungehindert auf den Felsen scheinen kann. Ideal dafür ist ein möglichst wolkenloser Himmel aus der Richtung, aus der die Sonne scheint. Bei bedecktem Himmel oder bei einem Wolkenband am Horizont, welches die Sonne verdeckt, findet das Spektakel nicht statt! Das intensivste Glühen habe ich bisher erlebt, nachdem es den ganzen Tag geregnet hat und erst kurz vor Sonnenuntergang die Wolkendecke aufgerissen ist. Die Luft war zu diesem Zeitpunkt unglaublich klar und entsprechend intensiv war das Glühen. Eine Wettervorhersage findet ihr bspw. auf komoot, wenn ihr dem Link oben rechts auf der Karte folgt.

Uhrzeit: Wenn Zeitraum und Wetter passen, kann man das Abendglühen in der Zeit zwischen ca. 18:30 und 20:00 beobachten. Das Morgenglühen kann zwischen ca. 08:30 und 09:00 Uhr beobachtet werden.

Ort: Anfahrt / Weg

Es gibt zahlreiche Wanderbeschreibungen im Netz, die verschiedene schöne Rundwege beschreiben und dabei früher oder später auch an den Altschloßfelsen vorbeikommen. Eine für Fotografen optimierte Route (möglichst nah Parken und möglichst direkt hin), ist der folgende Weg:

Der Parkplatz und der Weg zur Location auf einer Karte. (Kartenmaterial © OpenStreetMap-Mitwirkende)

Start: Punkt (A) auf der Karte ist der Wanderparkplatz am Spießweiher bei Eppenbrunn.
Ziel: Punkt (B) auf der Karte ist ziemlich genau der Bereich, in dem das Felsenglühen beobachtet werden kann.
Track: Folgt dem „Helmut-Kohl-Wanderweg“ (der heißt wirklich so) und haltet euch an Gabelungen links. Nach knapp 2km erreicht Ihr die ersten Felsen

Ausrüstung: Was sollte man an Equipment mitnehmen?

Brennweite: Das typische Bild vom klassischen Abendglühen entsteht von einem kleinen Hang, ca. 10m entfernt vom Felsen und mit einer Brennweite zwischen 85mm und 170mm (ideal ist hier ein Zoom in dem Bereich 70mm-200mm).

Vor ein paar Jahren habe ich mich auf die Suche nach einer etwas weitwinkligeren Perspektive gemacht und bin am Fuß des Felsspaltes fündig geworden. Hier kann man mit einem starken Weitwinkel die folgende Perspektive finden:

Abendliches Felsenglühen: Weitwinkelaufnahme (19mm) vom Fuß des Felsens

Alle Brennweitenangaben beziehen sich auf die damit erreichbaren Bildwinkel am Kleinbild (Vollformat).

Weiteres Zubehör: Neben einem stabilen Stativ sollte ein Fernauslöser nicht fehlen. Die Verschlußzeiten werden bei ISO 100 und entsprechend abgeblendet im Bereich zwischen einer und mehreren Sekunden liegen. An dieser Location bzw. für dieses Motiv braucht es keine Filter.

Unterkunft: Wo kann ich ggf. übernachten?

Besucher, die von weiter anreisen, werden möglicherweise hier übernachten wollen. Sie haben dann zusätzlich die Chance, den Felsen am Morgen nochmals zu besuchen und das z.Zt. noch weniger bekannte Morgenglühen zu fotografieren. Hier ist das Hotel Kupper, gleich in Eppenbrunn, als Quartier zu empfehlen.

Vogelschutz: Felssperrungen beachten!

Jedes Frühjahr werden zum Schutz der Vogelbrut einige Bereich an verschiedenen Felsen im Pfälzerwald gesperrt. Meist sind es Wanderfalken die dadurch einen Schutz erfahren. Unter dem gesperrten Bereich ist auch ein Teil der Altschloßfelsen. Die Sperrung beginnt meist nur weniger Meter hinter der Position, von der die typischen Aufnahmen vom Abenglühen entstehen und ist sehr deutlich gekennzeichnet:

Sperrschild an den Altschloßfelsen (Frühjahr 2017)

Bitte respektiert diese Sperrung unbedingt! Kein Bild ist es wert, dass dabei eine Vogelbrut gestört wird – sowas machen nur egoistische A****löcher.
Bitte sprecht Leute darauf an, wenn ihr vor Ort mitbekommt, dass eine Sperrung nicht beachtet wird. Vielen Dank!

Ich wünsche Euch bestes Licht und viele gute Bilder!