„Primelchen“, „Schlüsselblümchen“ bzw. „Wiesen-Primel“ oder „Wiesen-Schlüsselblume“ – es gibt viele umgangssprachliche Namen für die Primula Veris, die echte Schlüsselblume. Von allen mir bekannten umgangssprachlichen Namen gefällt mir jedoch der „Himmelsschlüssel“ am besten.

In der Reihenfolge der Frühblüher in unserer Region ist sie, gleich hinter der Küchenschelle auf dem undankbaren zweiten Platz und damit schon ein Stück weit unter „ferner liefen“ in der Konkurrenz der Frühblüher. Dabei ist sie nicht weniger attraktiv als die Küchenschelle, die für viele Naturfotografen (mich eingeschlossen) wie kaum eine zweite Pflanze für den Beginn des Frühlings steht.

Die Schönheit der Primula Veris erlebt man am besten in den Morgen- und Abendstunden. Deswegen habe ich mir in den letzten Tagen die Zeit genommen, diese Pflanze mehrfach zu besuchen.

mpb150040Vor Sonnenaufgang – Die Nacht liegt noch über der Wiese und die Blumen erscheinen als Silhouetten zum Beginn der Morgendämmerung

 

mpb150041Im ersten Licht der aufgehenden Sonnen wirken die Himmelsschlüssel fast zerbrechlich

 

mpb150042Wenn die Sonne etwas höher steht, kann man die charakteristischen Farben des Himmelschlüssels gut erkennen

 

mpb150038Am Abend – Die Sonne geht hinter den Himmelsschlüsseln unter

mpb150039Nach Sonnenuntergang – Mit den letzten Farben im Himmel, hält die Nacht wieder Einzug über der Wiese

An der Blüte der Schlüsselblume werden wir sicher noch ein paar Tage Freude haben in diesem Jahr. Trotzdem bin ich schon gespannt, welche Blüten ich als nächstes auf den Wiesen fotografieren darf. Vieles spricht für das Manns-Knabenkraut (Orchis Mascula), lassen wir uns überraschen…